Programm 2019 - Schlössli Mattstetten

Direkt zum Seiteninhalt

Programm 2019

Kleinkunstbühne

Unsere Vorstellungen beginnen jeweils um 20.15 Uhr.

Die Abendkasse, die Bar und die Küche sind ab 19.00 Uhr geöffnet.

Reservationen von Tickets oder Tische für's Nachtessen sind auch telefonisch unter 079 503 72 16  möglich.


23.3.2019 - Jobert & Pancetta - Heimspiel

Heimspiel

Jobert und Pancetta beziehen ihr neues Heim, denn gewohnt muss sein. Die Gelegenheit für kleinliche Konflikte und peinliche Kleinigkeiten. Der Alltag kippt ins Abstruse. Und Sie als ungebetener Gast blicken hemmungslos in ihre gute Stube. Sie Voyeur! Sie Zuschauer!

Eine kleine Bühne mit Tisch, Kommode, zwei Stühlen und eine Tür, die nirgends oder überall hinführt. Das ist die Welt von Jobert und Pancetta, dem bieder-skurrilen Paar. Obwohl begeistert vom Laientheater, bringen sie Zuschauer, wie Sie sie sein könnten, durcheinander. Und auch unerwartete Gäste überfordern sie schnell. Das stellt ihre Beziehung auf eine harte Probe, doch Not schweisst zusammen. Sie macht erfinderisch, sagt man. Die kleine Bühne bedeutet plötzlich die Welt. Mindestens die Welt von Jobert und Pancetta.

Dieser Anlass wird unterstützt von:



4.5.2019 - Wortfront - "Glück"
Sandra Kreislers und Roger Steins neues Programm voll satter Lieder und Texte stellt die “Generation-Konfliktfrei” in Frage und gibt eine ebenso einfache wie schwierig zu erreichende Antwort: Glück.

Bei Wortfront sind die Songs immer witzig, treffend und zugleich tiefsinnig und hintergründig. Bunte Gedanken über den Zustand unserer Vielleicht-Gesellschaft werden hochgeworfen und aufgefangen von Sandra Kreislers dunkler Stimmwärme und Roger Steins dichtgereimtem Schalk.
 
Die neuen Songs sind deutlich rockiger, frecher, radiotauglicher. Dennoch verlieren sie nichts von ihrer klassischen Ohrwurmqualität und der melodiösen Kraft, die immer wieder in genial komponierten kontrapunktischen Verschränkungen und herzerwärmenden Balladen aufblüht.

Treffsicher räsonieren die Künstler über die offensichtlichen und geheimen Schwächen unserer Mentalität: Während andere Kulturen Weine, Oliven oder die Liebe als gesellschaftliche Identitätspunkte haben, haben wir „das Prinzip” zum gemeinsamen Kitt erhoben – aber das stört auch nicht weiter, denn, wie die beiden lästern, „Gott interessiert sich nicht für’s Detail“. Wer jetzt erschrickt, wird sofort wieder beruhigt – es kann so schlimm nicht werden, „Weil der Wind immer wieder mal dreht“. Unsere gesamtgesellschaftliche Furcht vor Unsicherheit wird hier gekonnt auf die Schippe genommen und man erkennt:  das Titelgebende „Glück“ ist eben nicht in unseren Messwerten erfassbar.

Trotz den – man darf es schon sagen – vielleicht ‚bösten’ Liedern des Duos Sandra Kreisler und Roger Stein, ist immer auch Zeit für zarten Schmelz und romantische Liebe – zugleich wird das Publikum auf heitere Art herausgefordert, die eigenen Vorstellungen vom Lebensglück ganz nebenbei zu hinterfragen.
Dieser Anlass wird unterstützt von:



15.6.2019 - Les Trois Suisses - "Tandem"
Musik-Kabarett von und mit Pascal Dussex & Resli Burri

Exakt 200 Jahre nach der Erfindung des Velos nehmen Les trois Suisses die ZuschauerInnen mit auf eine amüsante Reise durch die Höhen und Tiefen der Befindlichkeiten und zeigen die Freuden und Leiden des Radfahrers als Parabel für das Leben schlechthin.
Die Welt des Radsportes hält viele Geschichten bereit. Les trois Suisses beschreiben sie auf ihre Art: mit Witz und viel Musik. Pascal, nebst Sänger und Gitarrist ein versierter Fahrradmechaniker, und Resli, Multi-Instrumentalist und Velofan, bespielen die Bühne in „Tandem“ zugleich als Hotelzimmer, Garderobe und Velogarage.

Die tiefe Freundschaft der beiden „Hobby-Gümmeler“ hält auch unterschiedlichen Gewinnchancen und Konkurrenzsituationen stand. Das ungleiche Duo singt sich quer durch die Musikgenres und bedient sich verschiedenster Instrumente. Manch altbekannte Melodie findet in „Tandem“
eine neue, überraschende Form. Rund ums Zweirad gibt’s viele Geschichten zu besingen, aber auch das weibliche Geschlecht lässt bei Pascal und Resli Oden erklingen. Die unerreichbare Yolanda etwa, oder die schöne Wetterfee.

Virtuos und nie um einen Spruch verlegen eifern Les trois Suisses auf der Bühne den Rad-Helden ihrer Jugendzeit nach: Coppi, Bartali, Kübler, Koblet und Co. Tricots, Lederhelme und Startnummern werden montiert, doch es kommen auch  Zweifel auf. Kann man die Zeichen der Zeit so einfach wegradeln? Wie geht Mann mit Enttäuschungen, Schmerzen, rasanten Abfahren und mühseligen Aufstiegen um? Doch eines ist sicher: die Hoffnung macht als letzter schlapp. Und mögen sie auch den Pokal nicht gewinnen, so ganz sicher die Herzen des Publikums.
 



Dieser Anlass wird unterstützt von:

17.8.2019 Schönholzer & Rüdisüli
2 Musiker. Achtzehn Lieder. Sechseinhalb Geschichten.

Niemand besingt das menschliche Scheitern so heiter, wie der Songwriter Markus Schönholzer. In seinem Duoprogramm mit Robi Rüdisüli erzählt er von Stehaufweibern, stolzen Eigenbrötlern und angezählten Aussenseitern. Mit Schalk und in subtilen Tönen begleitet er sie auf ihren verzirkelten Lebensumwegen. Und schon bald erkennt man in diesen gesungenen Biografien den fernen Onkel, die Nachbarin, und schlussendlich: sich selbst. Gemeinsam mit Schönholzer und seinen Songfiguren dreht man den Gemeinheiten des Lebens eine lange Nase.

Das macht glücklich. Dabei geht es bei Schönholzer&Rüdisüli durchaus auch ans Eingemachte. Wirklich lustig ist das dann nicht. Aber immer unterhaltsam. Dass uns der Songwriter so nahe an den Abgründen des Lebens zu unterhalten vermag, liegt nicht zuletzt an der verspielt-reduzierten Musik seines Kleinkombos.

Der Multiinstrumentalist Robi Rüdisüli beschränkt sein Spiel auf Wagnertuba und Handorgel, der Sänger begleitet sich auf Gitarre und Banjo. Unter den Fingern der beiden Musiker entsteht ein humoristischer, oft lüpfiger Skurril-Klang. In ihrem aktuellen Programm und auf ihrer neuen CD präsentieren sie eine sorgfältig gedrechselte Sammlung von Magermärschen, Kleinstballaden und Mini-Popsongs von grosser erzählerischer Wirkung.
 


Dieser Anlass wird unterstützt von:





14.9.2019 Renato Kaiser - "in der Kommentarspalte"
Der Mensch machte Feuer, lernte Lesen und Schreiben, flog zum Mond, kam zurück, entdeckte die Internetkommentarfunktion und wurde zum Affen.“ Welch treffender Kommentar! Von wem? Egal! Oder weiss irgendjemand, wer zuerst „Yolo“ gesagt hat? Nein! Wen interessiert’s? „You only live once? Ja, Ihr vielleicht!“, sagte Jesus Christus. Martin Luther sagte: „I have a dream!“ Und Vladimir Putin sagte: „I have a Krim!“ „I have a Krimi", sagt der Kommentatort.

Was unterscheidet den Kommentator vom Kommentäter? Wo hört die Politik auf und wo fängt die Satire an? Nehmen die Politiker den Satirikern die Arbeitsplätze weg? Und wird man "das wird man wohl noch sagen dürfen“ wohl noch sagen dürfen?
Humorvoll, kritisch, wortgewandt - Renato Kaiser lädt ein zur Kommentarspalterei.

Dieser Anlass wird unterstützt von:




 

12.10.2019 Frölein Da Capo -"Kämmerlimusik"
Frölein Da Capo präsentiert ihren dritten Streich - und das in kämmerlimusikalischer Besetzung: Frau, Blech, Tasten, Saiten und Gesang.

Seit nunmehr zehn Jahren multipliziert sich die Solistin via Loopgerät live zum Einfrauorchester und endlich hat auch ihr Zeichenstift einen festen Platz in der
Partitur. Im kleinen Musikkämmerli schöpft Frölein aus dem grossen Kosmos in ihrem Kopf und entwirft daraus musikalische Alltagsweisen, gesungene Gedankenspiele oder auch vom Leben gezeichnetes.

Nun wagt sich die passionierte Nesthockerin vor die Tür und offenbart das Resultat ihrer Odyssee quer durchs Musikkämmerli: Kämmerlimusik.

Dieser Anlass wird unterstützt von:




Zurück zum Seiteninhalt